Literatur und Kino zum Welthumanistentag 2019

Kulturprogramm statt Straßenfest: Auch in diesem Jahr wollen wir am 21. Juni mit Ihnen und anderen Interessierten den Welthumanistentag feiern. Passend zu unserem Jahresmotto "100 Jahre Frauenwahlrecht. Gleiche Rechte – Gleiche Teilhabe?" legen wir den Fokus auf feministische Fragen und haben für Sie ein unterhaltsames Kulturprogramm vorbereitet.

Im Filmtheater am Friedrichshain haben wir einen Kinosaal exklusiv angemietet, um mit Ihnen gemeinsam das Filmdrama "Die göttliche Ordnung" von Petra Volpe zu sehen, das den Kampf um die Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz der Siebzigerjahre thematisiert: Im beschaulichen Heimatdorf von Heldin Nora Ruckstuhl, Hausfrau und Mutter von zwei Kindern, ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt. Beherzt kämpfen sie bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral.

In „Die göttliche Ordnung“ gerät die Dorf- und Familienordnung ins Wanken, als die Hausfrau und Mutter Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen.
©Alamode Film In „Die göttliche Ordnung“ gerät die Dorf- und Familienordnung ins Wanken, als die Hausfrau und Mutter Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen.

Um den Nährboden, der das Wachstum männlich-dominierter Machtstrukturen begünstigt, geht es zuvor im literarischen Teil des Abends: Caroline Rosales liest aus ihrem gerade erschienenen Buch "Sexuell verfügbar" und spricht mit uns über Grauzonen zwischen Erziehung, Missbrauch und Feminismus.

Rosales, geboren 1982 in Bonn, ist Autorin mehrerer Sachbücher, arbeitet als Redakteurin in Berlin und ist Kolumnistin der Berliner Morgenpost. Sie schreibt hauptsächlich über Kultur- und Gesellschaftsthemen. Mit ihren Beiträgen bei ZEIT Online über Prostitution, Mode, Mutterrollen oder Weiblichkeit sorgt sie gerne für Debatten. Mit ihren beiden Kindern lebt die Autorin in Berlin.

Caroline Rosales liest am Welthumanistentag aus ihrem Buch „Sexuell Verfügbar“.
©Mathias Bothor Caroline Rosales liest am Welthumanistentag aus ihrem Buch „Sexuell Verfügbar“.

In "Sexuell verfügbar" erzählt Rosales nah an ihrer eigenen Geschichte, wie bereits kleine Mädchen darauf konditioniert werden, lieb und höflich zu sein und dem Onkel doch ein Küsschen zu geben. Und wie aus diesen Mädchen Frauen werden, die mehr auf das Gegenüber achten als auf sich selber.

Wir freuen uns darauf, Sie am 21. Juni ab 17.30 Uhr im Filmtheater am Friedrichshain (Bötzowstraße 1-5, 10407 Berlin) zu begrüßen und mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Um Ihnen den Abend zu versüßen, spendieren wir Ihnen zum Einlass wahlweise ein Softgetränk oder eine kleine Tüte Popcorn. Im Anschluss an den Film gibt es im Biergarten des Filmtheaters noch ein Get-together mit Speisen und Getränken. Die Veranstaltung ist für Sie kostenlos.

Da die Plätze im Kinosaal begrenzt sind, melden Sie sich bei Interesse bitte verbindlich unter welthumanistentag@hvd-bb.de oder alternativ telefonisch unter 030 61 39 04 23 an. Wir vergeben die Plätze in der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen.