Patientenverfügung

Dem eigenen Willen eine Stimme geben

Die Zentralstelle Patientenverfügung des HVD Berlin-Brandenburg ist die erste Hinterlegungs- und  Beratungsstelle für Patientenverfügungen bundesweit. Seit über 25 Jahren unterstützt sie umfassend beim Erstellen und Abfassen der persönlichen Wünsche und Werte für den gesundheitlichen und medizinischen Ernstfall und ist damit ein wichtiger Baustein in der persönlichen Vorsorge.

Denn mit der Abfassung einer Patientenverfügung findet die eigene Stimme auch dann noch Gehör, wenn sie durch eine medizinische Notlage zum Verstummen kommen sollte, bspw. durch ein Koma oder einen Unfall. Auch schafft sie dort Klarheit, wo anderenfalls Unsicherheit in Bezug auf den eigenen Willen und die eigenen Wertvorstellungen bestehen bleiben würde. Dadurch schützt sie vor ungewollten, medizinischen Eingriffen und unnötigen, lebensverlängernden Maßnahmen, wenn diese explizit vorab abgelehnt wurden.

Die Qualität der Angebote ist einer stetigen Weiterentwicklung gemäß juristischer, medizinischer und ethischer Grundlagen unterworfen, was es der Zentralstelle Patientenverfügung ermöglicht, die hohe Qualität ihrer Beratung und ihrer Dokumente zu gewährleisten. Das mehrköpfige Team profitiert dabei auch von seiner über 25-jährigen Praxiserfahrung. Es legt Wert auf Zeit, die es sich für jeden einzelnen Fall nimmt, sowohl vor, während als auch im Anschluss an die Erstellung der persönlichen Patientenverfügung, um so bei aufkommenden Fragen jederzeit weiterhin beratend zur Seite stehen zu können.

Zur Seite der Zentralstelle Patientenverfügung Zurück zum Vorsorgenetz

Zum Videoportrait anlässlich der digitalen Vorsorgewochen 2020:

Embedded thumbnail

Kontakt

Bild des Benutzers Elke Rasche
Elke Rasche
Projektleitung Patientenverfügung im HVD