Eine Humanistische Kita für Köln

KITA
KITA

Warum brauchen wir Humanistische Kitas in Köln?

In einer Stadt wie Köln, die sehr vom Dom, anderen Kirchen und christlichen Ritualen und Feiertagen geprägt ist, findet eine humanistische Erziehung und Bildung, wie wir sie uns wünschen nur im engsten Kreis der Familie statt. Bildung verstehen wir als selbstbestimmte, kreative Auseinandersetzung mit der Welt, als Entwicklung von Handlungsfähigkeit nach eigenem Gestaltungswillen. So wollen wir Kinder als neugierige forschende Entdecker erleben, die sich von vielen Phänomenen anregen lassen und diese zu ergründen versuchen, ohne eingeschränkt zu werden. Wir möchten humanistische Kitas als Alternative für Familien anbieten, die ihre Kinder dabei unterstützen wollen, ihr Leben durch humanistische Werte selbst zu bestimmen und frei von religiösen Vorstellungen und Meinungen zu leben.

 

Wie soll eine humanistische Kita aussehen?

Unsere Kitas sollen anregende Bildungs-und Wohlfühlorte für Kinder und Erwachsene sein, die dazu einladen, dass alle sich einbringen und sie mitgestalten. Räume und Materialien sollen zum lustvollen Lernen anregen. Dabei werden die Kinder im Dialog mit den Eltern von ErzieherInnen begleitet und unterstützt.

Die Basis für ein glückliches und förderliches Zusammenleben sind liebevolle, verlässliche, anerkennende und wechselseitige Beziehungen. Sie fördern das Wohlfühlen des Kindes und eine positive Entwicklung. Diese Beziehungen, die geprägt sind von einer guten Balance zwischen Verbundenheit und Autonomie, fördern die Entscheidungsfähigkeit und Teilhabe des Kindes am und im Alltag in der Kita. Die ErzieherInnen werden spürbares Interesse an den Handlungen, Fragen und Konstruktionen der Kinder zeigen und auch Impulse geben.

Umrahmt wird der Alltag in der Kita durch einen gemeinsamen Tagesablauf, der unterstützende Grundstruktur und verlässliche Anlaufpunkte bietet.

Beispiel für einen Tagesablauf:

 

Das Ankommen im Kitatag und ein offenes Frühstück

Der Morgenkreis bzw. andere Formen der Besprechung und des Austausches über die Aktivitäten, Angebote und Erlebtes

Angebots- und Projektphasen

Die gemeinsame Mittagssituation

Anschließende Ruhephase zum Schlafen, Kuscheln oder leise Spielen

Zeit für Angebote oder eigene Vorhaben bis zum Abholen

 

Räume in einer humanistischen Kita:

Die Räume in der Kita sind funktional gestaltet, es gibt u.a. Bau- und Konstruktionsräume, Experimentierräume, Musikräume, Ateliers, Kinderküchen, Ruheoasen und Bewegungsräume sowie Erlebnisgärten, in denen die Kinder spielen, singen, toben, bauen, forschen, ausprobieren, tanzen, lachen, träumen und vieles mehr machen können. Es gibt keine in sich abgeschlossenen Gruppenräume mehr, die Kinder bewegen sich frei in den Räumlichkeiten (natürlich in Abhängigkeit von ihrem Alter und Entwicklungsstand).

Die Mahlzeiten werden in funktionalen, aber auch gemütlich eingerichteten Restaurants- oder Bistros eingenommen. Ausgehend vom Verständnis, was einem schmeckt und was der Körper braucht, wollen wir in den Kitas eine gesunde vollwertige Kost anbieten, die von qualifiziertem Küchenpersonal unter ernährungswissenschaftlichen Kriterien täglich frisch in der Kita zubereitet werden soll. Zwischen den Mahlzeiten werden Getränke und Obst/Gemüse zur Selbstbedienung für die Kinder bereitstehen.

 

Interkulturelle Erziehung

Unsere humanistischen Kitas werden offene Orte für alle Menschen dieser Stadt, mit all ihren unterschiedlichen sozialen Hintergründen sein. Die ErzieherInnen werden Wissen über andere Kulturen vermitteln, vor allem indem sie die von Kindern in die Kita hineingetragenen kulturellen Traditionen, Kenntnisse, Erfahrungen, Symbole aufgreifen, mit dem Ziel zu Respekt und Toleranz gegenüber demokratisch orientierten Religionen, Weltanschauungen und Kulturen zu erziehen.

 

Elternzusammenarbeit

Die Eltern sind als Experten ihrer Kinder die wichtigsten Partner der ErzieherInnen, Die Zusammenarbeit in der Kita wird im Dialog mit den Eltern gestaltet. Voraussetzungen sind vertrauensvolle Beziehungen und die Möglichkeit zur Beteiligung am Kitageschehen durch eine gute Eingewöhnung, Mitbestimmung im Elternrat, Elternbefragungen und Beteiligung der Eltern bei Festen und Ausflügen.

 

Wenn Sie uns bei dem Vorhaben eine oder mehrere humanistische Kitas in Köln aufzubauen, unterstützen wollen, wenden Sie sich an Conny Pallwitz unter info@hvd-koeln.de .