Endlich erwachsen. JugendFEIERn in Berlin gestartet

Rund 400 Mädchen und Jungen aus Berlin haben heute im Friedrichstadt-Palast Berlin den symbolischen Schritt aus der Kindheit ins Erwachsenenleben gemacht. Gemeinsam mit ihren Eltern, Familien und Freund_innen waren sie Teil der Festveranstaltung zur JugendFEIER des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg KdöR, bevor sie im Anschluss im Kreis der Familien weitergefeiert haben.

In seiner Festrede wandte sich Berlins Senator für Kultur und Europa Dr. Klaus Lederer direkt an die Jugendlichen: "Ich wünsche Euch, dass Euer Herz und Euer Kopf Euch heil über alle Klippen des Alltags bringen. Beide sind für die Entscheidungen verantwortlich, die Eure Zukunft bestimmen."

Mit seiner Empfehlung, nicht auf Ratschläge anderer Leute zu hören, ermutigte Flake, Keyborder der Band Rammstein, die Teilnehmer_innen per Videogrußbotschaft, den Mut zu finden, eigene Wege zu gehen. Auch der regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller und die Bobfahrerin und Olympiasiegerin Mariama Jamanka äußerten sich per Video und fanden anregende Worte. Michael Müller etwa appellierte an die Jugendlichen, sich in die Gesellschaft einzubringen und rief zu zivilgesellschaftlichem Engagement auf.

Bis zum 2. Juni werden im Friedrichstadt-Palast 2.750 Jugendliche an insgesamt 14 Festveranstaltungen ihre JugendFEIER begehen. Damit feiern etwa 10 Prozent der Berliner Schüler_innen der achten Klassen mit dem Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg KdöR ihren Weg ins Erwachsenenleben.

In Brandenburg werden weitere 3.650 Jungen und Mädchen bei den Regionalverbänden des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg KdöR ihren Übergang von der Kindheit ins Erwachsenenalter feiern. Insgesamt nehmen in diesem Jahr etwa 6.400 Jugendliche an den JugendFEIERn des Humanistischen Verbandes und seiner Regionalverbände in Berlin und Brandenburg teil.

Der Humanistische Verband bietet mit seiner JugendFEIER jungen Menschen die Gelegenheit, selbstbestimmt ein Ritual des Erwachsenwerdens mitzugestalten. Dabei werden insbesondere Familien angesprochen, die bei einer solchen Feier auf ein Glaubensbekenntnis oder gar Gelöbnis bewusst verzichten möchten. In Berlin und Brandenburg sind die Feiern ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Sie bilden mit einem extra für diesen Anlass von professionellen Künstler_innen und unter Mitwirkung der Jugendlichen gestalteten Programm den Schluss- und Höhepunkt des vorgelagerten JugendFEIER-Vorbereitungsprogramms, in dem sich Heranwachsende bewusst und vielfältig mit Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und der Verantwortung für die persönliche Lebensgestaltung auseinandersetzen.
Die Tradition der Jugendweihen reicht in Berlin und Brandenburg bis zum Jahr 1889 zurück und ist ein fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Der Humanistische Verband ist in Berlin und Brandenburg zusammen der größte Veranstalter von Lebenswendefeiern im Jugendalter.

Zahlen zur Entwicklung der JugendFEIERn des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg KdöR sowie seiner Brandenburger Regionalverbänden finden Sie hier.

Weitere Informationen: http://www.jugendfeier-berlin.de, http://www.jugendfeier-brandenburg.de

Kontakt

Bild des Benutzers Thomas Hummitzsch
Thomas Hummitzsch
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bild des Benutzers Anna Paterok
Anna Paterok
Leitung JugendFEIER Berlin
Bild des Benutzers Sabrina Banze
Sabrina Banze
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bild des Benutzers Stefanie Determeyer
Stefanie Determeyer
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Links zum Thema