Unsichtbare Ungläubige: Ralf Schöppner im Gespräch mit Pascal Fischer auf Deutschlandfunk

Dr. Ralf Schöppner | (c) Die Hoffotografen
Dr. Ralf Schöppner | (c) Die Hoffotografen

Unsichtbare Ungläubige – über Atheisten, Multikulti und weltanschauliche Debatten. Der Philosoph Ralf Schöppner im Gespräch mit Pascal Fischer im Rahmen der Reihe Essay und Diskurs

Religionslose Menschen bilden mit 37 Prozent eine riesige potenzielle Wählerschaft, aber die Politik adressiert sie kaum. Sie bleiben unsichtbare Ungläubige, obwohl sie gesunde Rationalität gegen Populismus setzen könnten. Stattdessen gelten sie vielen immer noch als Nörgler und Negierer. Ungläubige werden in den weltanschaulichen Debatten seltsam schief wahrgenommen. Die große Gemeinde der Ungläubigen ist bunt und kritisch, aber gerade Atheisten werden oft als Störer zwischen den Religionen und Weltanschauungen angesehen. Sie sind Skeptiker im klassischen Sinne des Wortes, Rationalisten, Freigeister, Humanisten. Bei ethischen Problemen konsultieren Presse, Justiz und Politik gerne Religionsvertreter. Aber warum schaffen es die humanistischen Verbände nicht, ins öffentliche Bewusstsein zu gelangen? Ein paar Aktionen mit Jugendweihen, Philosophieunterricht oder Buswerbungen reichen nicht. Braucht es Atheismus-Studiengänge wie in den USA, eine Anerkennung als Religionsgemeinschaft oder einen "very new atheism"? (Ankündigung Deutschlandfunk)

Der Beitrag wird am 25.04.2021 um 09:30 Uhr ausgestrahlt und findet sich auch zum Nachhören in der Deutschlandfunk-Mediathek.