• Foto: Christopher Michel via wikimedia commons (CC BY 2.0)
    Foto: Christopher Michel via wikimedia commons (CC BY 2.0)

Humanistischer Verband begrüßt Sicherung eines Wagenplatzes in Lichtenberg

Katrin Schwabow, beim HVD zuständig für Wohnungslosenhilfe und Wohnberatung, bewertet die Initiative als kleinen, aber wichtigen Baustein, um der Wohnungsnot in Berlin beizukommen. "Die Einrichtung eines Platzes für das Wohnen in Wohnwagen stärkt die Selbstbestimmung bei der Wahl der Wohnsituation sowie die Vielfalt der Wohn- und Lebensformen in der Stadt. Diese zu erhalten ist angesichts der aktuellen Engpässe in der Wohnraumversorgung dringend notwendig. Zugleich verhindert der Erhalt solcher Wohnwagenplätze, dass Personen, die diese Wohnform für sich gewählt haben, in prekäre Wohnsituationen oder Obdachlosigkeit gezwungen werden."

Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Lichtenberg hatte am Donnerstag, den 19. Oktober, das Bezirksamt damit beauftragt, im Zuge der Bereichsentwicklungsplanung und Bauleitplanung "eine Fläche für einen Platz auszuweisen, auf dem das Wohnen in Wohnwagen (Wagenplatz) dauerhaft planungsrechtlich möglich ist." Die BVV will damit Rechtssicherheit für diejenigen erreichen, die von den sogenannten Wagenplätzen Gebrauch machen und deren Wohnsituation bislang nur geduldet wird. Einige der bestehenden Standorte, so heißt es in dem Beschluss, seien in den nächsten Monaten in ihrer Existenz wegen auslaufender Verträge gefährdet.

 

Symbolfoto: Christopher Michel via wikimedia commons (CC BY 2.0)

Kontakt

Bild des Benutzers Katrin Schwabow
Katrin Schwabow
Bereichsleitung Kostensatzprojekte