Antragsstellung bei der "Stiftung Hilfe für die Familie"

Wir prüfen gerne kostenfrei ob ein Antrag bei der "Stiftung Hilfe für die Familie" möglich ist.

Die Hilfe bezieht sich auf eine Schwangerennotlage.

Wir bitten vorab um Terminvereinbarung. Zum Termin sind folgende Unterlagen der im Haushalt lebenden Personen mitzubringen:

  • Personalausweis oder 
  • Reisepass mit Meldebestätigung
  • Mutterpass
  • Nachweis über alle regelmäßigen Einkünft, z.B.:
    • Nachweis Jobcenter-Bescheid
    • aktuelle Lohn- oder Gehaltsnachweise (die letzten 6 Monate vor Geburtstermin)
    • betriebswirtschaftl. Aufstellung/ Einkommenssteuernachweis des letzten Jahres vor Geburtstermin (nur bei selbstständiger Arbeit)
    • ggf. Einkünfte aus Vermietung / Verpachtung
    • Wohngeldbescheid
    • Bescheid über Krankengeld / gesetzl. Rente
    • Bescheid Bafög
  • Nachweis Vermögen, z.B.:
    • Bausparverträge
    • Tagesgeldkonto
    • Girokonto
    • Sparbuch
    • Fonds- und Aktien
    • Wert des eigenen PKW's
  • Nachweis Ausgaben, z.B.:
    • Nachweis über zu tilgende Schulden
    • betitelte Unterhaltszahlungen
    • Miete + Heizkosten
  • schriftl. individuelle Notlagenbegründung, z.B.:
    • notwendiger Umzug in der Schwangerschaft
    • finanzielle Belastungen in der Schwangerschaft
    • regelmäßig zu tilgende Schulden

 

<- zurück zu den Beratungsangeboten

 

Kontakt

Bild des Benutzers Carola Kluschke
Carola Kluschke
Sozialarbeiterin, SAFE- Mentorin
Bild des Benutzers Chris Heike Lau
Chris Heike Lau
Diplom Sozialpädagogin/ Sexualpädagogin

Links zum Thema