Einblicke in die Notbetreuung

(c) Karsten Denkler

Liebe Familien,

wir möchten Ihnen einen kleinen Einblick in die Notbetreuung geben, die sich seit dem 18.05.2020 wieder verändert hat.

Die Bücherwürmer sind nun alle im Haus und auf drei Gruppen (eine Vollzeit und zwei Teilzeitgruppen) aufgeteilt.
Einige Kinder waren viele Wochen zu Hause und kamen am 18.05.2020 den ersten Tag wieder in die Kita. Durch die noch geringe Gruppenstärke konnten wir diese Woche wieder viele schöne Situationen beobachten.
 

So entstanden am Montag zwischen zwei Mädchen viele spannende, harmonische Spielsituationen.
Zu Beginn des Tages waren  beide sehr ruhig und zurückhaltend. Die Pädagogin hatte dies beobachtet und beiden Mädchen erklärt, dass sie ab August Bücherwürmer sein werden und dann auch viel zusammen erleben. "Damit könntet ihr ja jetzt schon anfangen", sagte sie zu ihnen. Nun war keine Zurückhaltung mehr zu spüren. Phantasievoll und völlig versunken im Spiel brauchten sie keine Unterstützung mehr.

Zwei Jungs, die vorher auch noch nie intensiv miteinander gespielt haben, entwickeln eine Freundschaft. Mit der Frage "Wann kommt M?" wartet das eine auf das andere Kind.

Auch Freundschaften bei den jungen Kindern entwickeln sich, noch wenig über die Sprache aber dafür mehr durch Mimik und Gestik.
So stehen Nestkinder an der Tür und warten, dass der neue Freund endlich in den Raum kommt. Die Mama kann in Ruhe zur Arbeit gehen, Ihr Kind winkt freudig hinterher.
 

Neue Freundschaften und Kontakte zu anderen Kindern, so sind unsere Beobachtungen, können sich positiv auf die Entwicklung der Kinder auswirken. Freundschaften die sonst nie entstanden wären, warum auch.

Nun fragen Sie sich, welche positive Entwicklung?

Andere Spielinhalte entwickeln die Phantasie, die Sprache wird weiter entwickelt, Streitigkeiten können schneller gelöst werden, Absprachen zwischen den Kindern sind intensiver. Die Pädagog*innen sind nah am Geschehen dran, ohne sich einzumischen, aber um zu beobachten.

All diese Situationen erleben Sie nicht, da Sie schon auf dem Weg zur Arbeit bzw. auf Arbeit sind.

 

Sie machen sich sicherlich viele Gedanken:

Findet mein Kind Freunde?
                                                    Mit wem spielt es den ganzen Tag?                                                                                                                                                    Hoffentlich ist es nicht traurig!

Diese Sorgen möchten wir Ihnen gerne nehmen. Ihr Kind findet jemanden zum Spielen, auch wenn es das am Nachmittag vielleicht nicht erzählt.

 

Die Anzahl der Kinder in den einzelnen Gruppen ist im Verhältnis zum Normalbetrieb noch sehr gering und somit bleibt viel Zeit für individuelle Zuwendung, für gemeinsame Planungen, was gemacht werden kann, Zeit, um von Erlebten zu berichten.

Intensiv für die gleichen Kinder auf "Dauer" da zu sein, ist auch für uns sehr angenehm. Auch bleibt Zeit, um einmal mit Ihnen, liebe Eltern, zu reden, ohne vorher einen Termin vereinbaren zu müssen.

Sollten sich Ihre Kinder am Tag bei uns nicht wohlfühlen, dann werden wir mit Ihnen ins Gespräch gehen. Bisher sind unsere Beobachtungen jedoch nur positiv.  Seien Sie zusammen mit uns positiv, das überträgt sich auch auf Ihre Kinder.

Wir sehen am Tag viele fröhliche Kinder und der Austausch im Team bestätigt das immer wieder.

 

Herzliche Grüße vom Team der Kita Rappelkiste