• Am Haus des HUMANISMUS wurde am Welthumanist_innentag wie in jedem Jahr die Regenbogenflagge gehisst.
    Am Haus des HUMANISMUS wurde am Welthumanist_innentag wie in jedem Jahr die Regenbogenflagge gehisst.

Pride Month: Wir hissen die Flagge am Haus des HUMANISMUS

Sehr geehrte Präsidentin,
sehr geehrte Vorständ:innen,
liebe Freund:innen des Humanismus,

wir stecken mitten im Pride Month - und auch heute am 21. Juni hissen wir unsere Regenbogenflagge. Doch viele fragen sich: "Muss das denn noch sein?" Und ich kann nur sagen: "Ja, es muss!" Die queere Community muss im aktuellen queer-phoben Rollback mehr Sichtbarkeit zeigen denn je. Hier ein paar Überschriften von queer.de: Istanbul - CSD-Woche komplett untersagt. Vermummte wollten CSD-Gottesdienst stören. Japanisches Gericht stützt Verbot von gleichgeschlechtlichen Ehen. Bewegender Hilferuf aus Katar - Wir haben existenzielle Angst vor Bestrafung und Tod. Und auch schwule Wiesn-Besucher wurden von den Verantwortlichen schon vorgewarnt, sich nicht zu schwul auf der Wiesn zu bewegen.
Laut dem LGBTIQ*-Projekt "Maneo" steigen die Übergriffe und Beleidigungen gegenüber Homosexuellen, Busenfreundinnen, Trans*- und Intersexuellen und auch unsere Flagge musste letztes Jahr unter fliegenden Eiern leiden. Laut der queerBILD, und Mensch* kann von der BILD denken, was Mensch* will, empfinden knapp 39% aller Deutschen, queere Küsse als unangenehm. Das RKI stigmatisierte vor ein paar Wochen alle Homosexuellen als Überträger der Affenpocken. Generell wird die queere* Community von Fanatikern als Schuldige am Ausbruch  aller Epidemien und Umweltkatastrophen dargestellt. Die Formel 1 diskutiert sogar medienwirksam, ob sie einen ihrer Rennfahrer sanktionieren soll, weil er sich für queere Menschenrechte einsetzt. Und mit der Bundeswehr fang ich gar nicht erst an.
Ich möchte mich aber auch an die heterosexuelle Gesellschaft wenden: Wir brauchen eure Unterstützung. Sei es als Begleitung zum CSD oder auch als empathische Seelsorge. Also heißt es Flagge zeigen - Wir. Alle. Gemeinsam.

Der queere* AK des Humanistischen Verbandes BB bedankt sich bei unseren Vorständ:innen für ihr stetiges Vertrauen in unsere Arbeit. Wir danken den Organisator:innen des "Haus des Humanismus". Ein großes Dankeschön auch an Alexander Scheld, einer von zwei Geschäftsführern beim LSVD BB für eine wunderbare Partnerschaft im "Bündnis gegen Homophobie", den Bewohner:innen dieses Hauses und allen Unterstützer:innen der queeren* Community.

Happy Pride!

Links zum Thema