Entlastung für pflegende Angehörige – Thema in rbb Praxis vom 15.5.2019

Studiobild
Entlastung für pflegende Angehörige – Thema in rbb Praxis vom 15.5.2019 Studiobild

Im Rahmen der Woche der pflegenden Angehörigen widmete sich rbb Praxis dem Thema  "Entlastung für pflegende Angehörige"!

Der Beitrag beginnt mit einem Portrait über Frau Apel, die ihren Mann pflegt. Herr Apel leidet an einer neurologischen Erkrankung, die mit Parkinson verwandt ist. Sie spricht offen über ihre Herausforderungen als pflegende Angehörige: Die ständige Sorge, v.a. dass ihr Ehemann wieder stürzen kann. Die sich ändernde Beziehung durch die zunehmende Abhängigkeit ihres Ehemannes oder das schlechte Gewissen, auch mal unfreundlich reagiert zu haben.

Das Portrait zeigt auch, wie sie den Alltag als berufstätige pflegende Angehörige organisiert. Sie hat sich ein Unterstützungsnetz aufgebaut und bindet Tagespflege und eine Betreuungskraft aktiv in die häusliche Pflege ein. Als Mitarbeiterin bei einem Pflegestützpunkt erfährt sie Entlastung durch Gespräche mit Arbeitskolleginnen. Außerdem besucht Frau Apel regelmäßig eine Angehörigengruppe der Kontaktstellen PflegeEngagement.

Anschließend war Julia Giese, Mitarbeiterin der Kontaktstelle PflegeEngagement Pankow, als Gast im Studio. Sie sprach über das vielschichtige Belastungserleben pflegender Angehörige – immer abhängig von der jeweiligen Pflegesituation. Sie zeigte auf, wie wirksam Selbsthilfe ist! Entlastung und Entspannung können pflegende Angehörige in Gesprächs- und Freizeitgruppen der Kontaktstellen PflegeEngagement erhalten. Darüber hinaus ist es wichtig, sich rechtzeitig zu informieren und ein Hilfenetz aufzubauen.

Das Portrait und Studiointerview können Sie sich hier anschauen: https://www.rbb-online.de/rbbpraxis/archiv/20190515_2015/entlastung-fuer-pflegende-angehoerige.html (Zugriff am 24.5.2019)  Das Portrait von Frau Apel finden Sie auch unter: https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2019/05/portraet-pflegende-angehoerige-cornelia-apel.html (Zugriff am 24.5.2019) Quelle: KPU Newsletter 2. Ausgabe/2019