Humanistischer Verband Berlin-Brandenburg bildet Krisenstab und stellt Unterkünfte für geflüchtete Menschen aus der Ukraine bereit

Berlin, 28. Februar 2022

Man werde alles dafür tun, so Katrin Raczynski, mit der gesamten Infrastruktur - den rund 17.000 Mitgliedern, den 1.500 Mitarbeitenden und ebenso vielen Ehrenamtlichen, den Unterstützer_innen und den rund 80 Einrichtungen - unbürokratische Hilfe zu leisten.

Der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg wird

  • bis zu 150 Übernachtungsplätze im eigenen Hotel H+ Hotel 4Youth für geflüchtete Menschen/Familien anbieten.
  • sich mit anderen Hilfsorganisationen bei der Suche nach Unterkünften abstimmen, damit diejenigen, die jetzt ihre Häuser und Wohnungen zur Unterbringung anbieten möchten, mit den geflüchteten Menschen in Verbindung treten können.
  • beratende Unterstützungs- und Vermittlungsdienste anbieten, auch in Kooperation mit anderen Hilfsorganisationen.
  • einen Pool einsatzbereiter Ehrenamtlicher aufbauen.

Darüber hinaus hat der Verband bereits eine E-Mail-Adresse eingerichtet, unter der Bedarfe angemeldet werden können: ukrainehilfe@hvd-bb.de

Pressekontakt
Uwe Dolderer
u.dolderer@hvd-bb.de
0171 83 19 985

 

Über den Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg

Als Weltanschauungsgemeinschaft vertritt der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg KdöR die Interessen religionsfreier Menschen und setzt sich für eine menschlichere Gesellschaft ein. Er unterstützt den Staat bei der Bildung und Erhaltung eines Wertekanons, indem er friedens-, rechts- und wertefördernd auftritt. In seinen Einrichtungen und Projekten bietet er Unterstützung unabhängig von Nationalität, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Weltanschauung. Der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg hat jeweils rund 1.500 Mitarbeitende und Ehrenamtliche und ist einer der größten Sozial- und Bildungsträger in Berlin und Brandenburg.

Uwe Dolderer