"Wir wollen Tarif."

Dazu Katrin Raczynski, Vorstandsvorsitzende des HVD Berlin-Brandenburg KdöR: "Die große Mehrheit unserer Beschäftigten kann die Gründe für den erneuten Warnstreik nicht nachvollziehen. Von den rund 600 Beschäftigten in unseren Kitas beteiligen sich 500 nicht daran.

Die Gewerkschaft ver.di begründet ihren Aufruf zum Warnstreik mit der Forderung nach 6% mehr Lohn. Fakt ist: In diesem Jahr erhalten alle Beschäftigten rückwirkend zum 1. Januar 2020 zwischen 4,2% und 7,8% mehr Lohn. Die Lohnerhöhung setzt sich zusammen aus einer Lohnerhöhung und einer Sonderzahlung, die alle Beschäftigten zusätzlich zur tariflich vereinbarten Jahresprämie in Höhe von 8,33% erhalten. In den vergangenen beiden Jahren konnten wir insgesamt  Gehaltserhöhungen zwischen 8 und 12,5% für die Beschäftigten vereinbaren. 

Was der zuständige Verhandlungsführer der Gewerkschaft ver.di in der Öffentlichkeit erklärt, ist schlicht falsch. Weder ist uns der gültige Tarifvertrag "lästig", noch wollen wir ihn "loswerden", in dem wir Tarifflucht begehen. Fakt ist: Der Tarifvertrag des HVD gilt und wirkt auch in Zukunft nach. Wir wollen Tarif. Darüber hinaus setzen wir uns für die Verhandlung eines Flächentarifvertrages in Berlin ein. Das Vorgehen des Gewerkschaftsvertreters ist unseriös und vergiftet die Atmosphäre zwischen den Tarifparteien.

Während der zweieinhalb Jahre andauernden Tarifverhandlungen zeigten sich die Gewerkschaftsvertreter von ver.di und GEW nicht bereit, die gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen , die für uns und andere freie soziale Träger gelten, auch nur ansatzweise anzuerkennen. Freie Träger sind chronisch unterfinanziert. Wir übernehmen einen Großteil der Daseinsvorsorge für den Staat, bekommen dafür aber weniger Geld als dessen eigene Betriebe. Diese Schieflage muss behoben werden. Hierfür braucht es politischen Druck und der lässt sich gemeinsam stärker aufbauen."

Der HVD Berlin-Brandenburg ist bundesweit die einzige Körperschaft öffentlichen Rechts, die bewusst das Betriebsverfassungsgesetz zur Anwendung bringt, einen starken Betriebsrat und lebendige Mitbestimmung im Betrieb fördert.

Pressekontakt
Sonja Giese
01590 418 68 47
s.giese@hvd-bb.de

 

Über den Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg
Als Weltanschauungsgemeinschaft vertritt der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg KdöR die Interessen religionsfreier Menschen und setzt sich für eine menschlichere Gesellschaft ein. Er unterstützt den Staat bei der Bildung und Erhaltung eines Wertekanons, indem wir friedens-, rechts- und wertefördernd auftreten. In seinen Einrichtungen und Projekten bietet der Verband Unterstützung unabhängig von Nationalität, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Weltanschauung.