Humanistischer Verband ruft zur Teilnahme an Kundgebung für Frieden in Europa auf

Das lange Zeit Unvorstellbare ist passiert: auf europäischem Boden herrscht Krieg. Menschen sterben und verlieren ihre Heimat. Mit der Kundgebung wird die russische Regierung aufgefordert, sofort alle Angriffe einzustellen, sich aus der Ukraine zurückzuziehen und deren territoriale Integrität wiederherzustellen.

"Wir sind solidarisch mit den Menschen in der Ukraine, die unter dem Konflikt leiden und deren Leben jetzt bedroht ist. Und wir setzen uns dafür ein, dass die Grenzen Europas offenbleiben, die Visa-Freiheit weiterbesteht, wir Flüchtende aus der Ukraine aufnehmen und sie herzlich willkommen heißen. Wir streiten gemeinsam für ein Europa der Abrüstung, der Entspannung und der Verständigung. Wir brauchen dringend eine europäische Friedensordnung, in der Grenzen nicht gewaltsam verschoben werden und die Sicherheit von allen geachtet wird", schreiben die Organisatoren der Kundgebung.

Die Kundgebung findet am Sonntag, den 27. Februar um 13 Uhr auf der Straße des 17. Juni statt.

Die Organisatoren bitten darum, dass die Teilnehmenden sich an die Corona-Hygieneregeln halten und geimpft, getestet und mit Maske die Kundgebung unterstützen.