• Beim ehrenamtlichen Engagement geht es darum, dass Sie Ihre Aufgabe gerne machen und etwas neues ausprobieren können.
    Foto: Konstantin BörnerBeim ehrenamtlichen Engagement geht es darum, dass Sie Ihre Aufgabe gerne machen und etwas neues ausprobieren können.

FAQ Ehrenamt: Was muss ich beachten?

Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zum Thema Ehrenamt. Ihre Frage ist nicht dabei? Wenden Sie sich gern an die jeweiligen Projektleiter_innen Ihres Wunschprojektes oder an unsere Referentin für Ehrenamt: freiwillig@hvd-bb.de

Wo kann ich mich engagieren?

Wir haben viele Projekte, die sich ganz unterschiedlichen Belangen widmen, wie:

 

Fragen Sie nach, wir beraten Sie gern!

Wieviel Zeit benötige ich?

Die Frage können nur Sie selbst beantworten. Wieviel Zeit können Sie erübrigen? Einmal im Jahr oder wöchentlich ein paar Stunden? Hier gilt, dass Sie sich wohlfühlen und sich mit Ihren Ansprechpartner_innen im Projekt absprechen. Das gilt auch, wenn Sie das Engagement beenden.

Welche Aufgabe passt zu mir?

Bringen Sie Ihre Fähigkeiten mit ein, orientieren Sie sich an dem, was Sie interessiert. Wir beraten Sie gern und es gibt auch Schnuppertage bei uns.

Was wird von mir erwartet?

Beim ehrenamtlichen Engagement geht es darum, dass Sie ihre Aufgabe gern machen und dass Sie etwas Neues ausprobieren, ohne Leistungsdruck. Sie können mit anderen Ehrenamtlichen und Ihren Ansprechpartner_innen in der jeweiligen Einrichtung über alle Fragen und Probleme sprechen. Sie werden nicht allein gelassen. Trotzdem gibt es ein paar Rahmenbedingungen, die für Sie gelten, wie zum Beispiel der Datenschutz und die Schweigepflicht. Der sorgfältige Umgang mit anvertrautem Geld, Schlüsseln, Dokumenten, Vollmachten und Ähnlichem, sowie Verlässlichkeit gehören auch dazu.

Welche Qualifikationen benötige ich?

Sie brauchen keine fachlichen Qualifikationen, wir bilden Sie aus und weiter, damit Sie ihre ehrenamtliche Aufgabe so gut wie mögliche erfüllen können. Sie werden von uns fachlich begleitet und haben uns immer als Ansprechpartner an Ihrer Seite. Wichtig sind uns Ihre persönlichen Kompetenzen: Offenheit, Toleranz, Verschwiegenheit, Zuverlässigkeit. 

Was gibt es zu tun?

Es gibt viel zu tun und jede Hilfe ist willkommen. Schauen Sie hier, welche unserer Projekte regelmäßig Unterstützung brauchen. Wichtig ist nur, dass Sie Zeit und Ressourcen haben, sich zu engagieren.

Was bringt mir das Engagement?

Spaß, Persönlichkeitsentwicklung, neue Freundschaften, Verantwortung, die Gesellschaft aktiv mitgestalten, Gutes tun, Erlebnisse haben, Anerkennung bekommen, den Lebenslauf aufpeppen etc.

Wer bildet mich für das Ehrenamt aus?

Die Aus- und Weiterbildungen, sofern sie notwendig sind, bieten wir an, um Sie so gut wie möglich auf Ihre ehrenamtliche Arbeit vorzubereiten.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Das kommt auf den Bereich an, in dem Sie sich engagieren möchten. Gern geben die jeweiligen Projektleiter_innen hier weitere Auskünfte. Wir bieten immer wieder Lehrgänge, Seminare, Workshops, Supervisionen und Weiterbildungen an.

Was ist mit den Kosten im Ehrenamt?

Sie engagieren sich freiwillig und erhalten keine Bezahlung, aber wir möchten, dass Ihnen Aufwendungen innerhalb des Ehrenamtes nicht angelastet werden. Daher bekommen Sie i.d.R. eine Aufwandsentschädigung.

Bin ich im Ehrenamt versichert?

Selbstverständlich erhalten Sie bei uns Versicherungsschutz. Sie sind, wie alle Betriebsangehörige unseres Verbandes, für Schäden, die Ihnen in der Ausübung Ihrer Aufgaben passieren, versichert.

Bin ich für Fehler rechtlich belangbar?

Wenn aufgrund eines Fehlers, den Sie verursacht haben, jemand zu Schaden kommt, greift unser Versicherungsschutz. Schadensersatz wird nur bei grob fahrlässigem Handeln erhoben.

Benötige ich ein Gesundheitszeugnis oder andere Bescheinigungen?

Das ist vom jeweiligen Projekt abhängig. Wenn dort mit Lebensmitteln gearbeitet wird, benötigen Sie ein Gesundheitszeugnis.

Ein (erweitertes) polizeiliches Führungszeugnis wird mitunter von Freiwilligen verlangt, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. Dieses kann beim zuständigen Meldeamt für eine geringe Gebühr beantragt werden. Hier beraten wir Sie gern.

Muss ich meinen Arbeitgeber über mein Ehrenamt in Kenntnis setzen?

Auch ein Ehrenamt gilt als Nebentätigkeit und muss beim Arbeitgeber angemeldet werden. Der Arbeitgeber darf es in der Regel aber nicht verbieten. Während der Arbeitszeit dürfen ehrenamtliche Tätigkeiten selbstverständlich nicht ausgeübt werden.

Wie ist es mit der Steuer?

Die Aufwandsentschädigung, deren Höhe sich nach den gesetzlichen Vorgaben richtet, sollte in der Steuererklärung angegeben werden. Jede_r Ehrenamtlichen stehen im Jahr 840 Euro steuerfrei zu. Für Übungsleiter_innen beträgt der Freibetrag sogar 3.000 Euro. Fahrtkosten und andere Aufwendungen, die durch das Ehrenamt entstehen, können als Werbekosten in der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Und wenn ich arbeitslos bin?

Bis zu 250 Euro Aufwandsentschädigung monatlich dürfen Sie anrechnungsfrei behalten. Für Hartz-IV-Empfänger_innen sind es immerhin bis zu 100 Euro.

 

Kontakt

Petra Wohlfahrt
Referentin Ehrenamt