Ein Nachruf auf Andreas Henschel

Andreas Henschel ist nach schwerer Krankheit am 31. Oktober 2021 verstorben.
Andreas Henschel ist nach schwerer Krankheit am 31. Oktober 2021 verstorben.

Andreas Henschel ist nach schwerer Krankheit am 31. Oktober 2021 verstorben. Er war seit 2012 Mitglied im Präsidium der Humanistischen Akademie Deutschland. Dass er noch im Krankenbett über eine erneute Kandidatur bei den diesjährigen Präsidiumswahlen nachgedacht hat, sagt sehr viel über sein Engagement und die Energie aus, mit der er die Arbeit der Akademie in all den Jahren unterstützt und vorangetrieben hat. Andreas war ein ausgesprochen herzlicher, offener und zugewandter Mensch, der immer stark Wert gelegt hat auf Zusammenarbeit und die Integration von unterschiedlichen Standpunkten. Stets war er ansprechbar für gemeinsame Projekte und dann ein außerordentlich verlässlicher Kooperationspartner, der die gemeinsamen Ziele im Blick hatte und sich weit über das übliche Maß auch ganz persönlich für diese eingesetzt hat. Das Leben kann ungerecht, ja gemein sein. Andreas wäre dieses Jahr in Rente gegangen und er hätte es so sehr verdient, die kommenden Jahre mit all den schönen Dingen zu füllen, die er noch vorhatte.

Das Präsidium, die Mitglieder und das Team der Bundesakademie trauern um einen besonderen Kollegen und einen außergewöhnlichen Menschen. So gerne hätten wir ihn weiter bei uns.