Die Corona-Briefe - Humanistische Seelsorge mit Abstand

edwin hooper | unsplash
edwin hooper | unsplash

Im Mai 2020 veröffentlichte die Humanistische Akademie Deutschland in Zusammenarbeit mit dem Humanistischen Verband der Niederlande die kleine Reihe ,,Corona-Briefe - Humanistische Seelsorge mit Abstand'' mit Gedanken zum Leben in der Zeit der Corona-Krise. 

Die zwei Humanistischen Seelsorgerinnen Anke Lauke und Rosa Dekker bieten in drei Briefen Gedanken, Inspiration und kleine Experimente an, um einen bewussten Blick auf diese Zeit und Ihre eigene Position darin zu werfen. Jeder befasst sich mit einem eigenen Thema und beinhaltet auch eine praktische Übung zu Ihren eigenen Gewohnheiten sowie weiterführende Links, die in dieser Zeit hilfreich sein könnten. 

 

Brief 1 ,,Gefühle als Wegweiser'' 

Corona stellt unser Leben auf den Kopf und verändert unseren Kontakt mit anderen Menschen. In dieser unsicheren Situation treffen Gefühle uns in einer besonderen Weise. Indem wir Ihnen Aufmerksamkeit zukommen lassen, können sie uns Hinweise geben, was für uns in diesem Moment wichtig ist...

Brief 2 ,,Spiel-Räume'' 

Für viele bleibt die Sehnsucht nach geliebten Tätigkeiten während der Corona-Krise bestehen. Was tun, wenn Bewegung unterbunden wird? Wenn die äußere Freiheit begrenzt wird, bleibt uns noch der innere Spielraum in unseren Gedanken und Einstellungen...

Brief 3 ,,Unsicherheit und Hoffnung'' 

Anke Lauke und Rosa Dekker untersuchen, wo wir trotz vieler Unwägbarkeiten Hoffnung und Sinn finden können...

 

Die Autorinnen:

Rosa Dekker, Mitglied Humanistischer Verband Dresden, hat am Humanistisch Opleidings Instituut studiert, woraus die Universiteit voor Humanistiek Niederlande entstanden ist, war neun Jahre Lehrerin für Humanistische Lebenskunde in den Niederlanden und drei Jahre Trauerrednerin beim Humanistischen Verband der Niederlande.

Anke Lauke, Humanistische Seelsorgerin und Trainerin, Vizepräsidentin der Humanistischen Akademie Berlin-Brandenburg, Autorin des Forschungsberichts "Chancen und Herausforderungen für Humanistische Seelsorge in Berlin", hat Humanistik an der  Universiteit voor Humanistiek Niederlande studiert.

Humanistische Seelsorge 

Unter Humanistische Seelsorge verstehen die Autorinnen ein Gesprächsangebot, das auf die fundamentalen Fragen und existentiellen Aspekte menschlichen Lebens eingeht. Sie basiert auf einer humanistischen Weltanschauung und fördert das Erleben von menschlicher Würde in spezifischen Situationen und in der Gesellschaft als Ganzem. Ohne zu psychologisieren oder zu therapieren, unterstützen Humanistische Seelsorger*innen ihre Mitmenschen bei der Suche nach Inspiration, Zusammenhang und Sinn und dem Finden von eigenen Antworten auf ihre Lebensfragen.

 

Humanistische Seelsorge (Humanistischer Verband Dresden)

Humanismus International 

Folgt uns auf Facebook und Twitter 

 

 

 

Kontakt

Bild des Benutzers Ralf Schöppner
Ralf Schöppner
Geschäftsführer