Sozialpädiatrische Zentren & Frühförderstellen

Jedes Kind hat in seiner Entwicklung sein eigenes Tempo und seine eigenen Stärken und Schwächen. Wenn bei einem Kind Auffälligkeiten oder Verzögerungen in seiner Entwicklung auftreten, kann eine frühzeitige Diagnostik und Förderung mögliche Folgen und Behinderungen mildern oder beheben.

Um Kinder und deren Familien in diesen Situationen unterstützen zu können, gibt es in Berlin verschiedene Anlaufstellen:

SOZIALPÄDIATRISCHE ZENTREN

Sozialpädiatrische Zentren (kurz: SPZ) sind spezialisierte Einrichtungen der ambulanten Krankenversorgung, die auf Kinder und Jugendliche spezialisiert sind. SPZ stehen unter medizinischer Leitung. Ihre Aufgaben sind die medizinische und therapeutische Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr. Die Anbindung erfolgt ausschließliche über eine ärztliche Verordnung.

In Berlin gibt es 21 bezirkliche Kinder- und Jugendambulanzen/Sozialpädiatrische Zentren (KJA/SPZ), welche in enger Kooperation mit den Kitas und den Familien auch eine mobile Frühförderung durchführen können, sowie fünf klinische Sozialpädiatrische Zentren (SPZ), die interdisziplinäre fachmedizinisch-spezialisierte Diagnostik und Versorgung anbieten.

Auf der Seite Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. finden Sie noch weitere hilfreiche Informationen. 

FRÜHFÖRDERUNG

Frühförderung ist eine Komplexleistung nach §30 Abs.3 SGB IX, die für Kinder zwischen 0 und 6 Jahren gilt. Der Schwerpunkt liegt hier auf einer pädagogisch-psychologisch orientierten und beratenden Hilfe. Sie umfasst aufeinander abgestimmte Maßnahmen, die zusammenwirken und das Kind selbst, wie auch seine nächste Umgebung - Kita und Familie - mit einbeziehen. Das ganzheitliche Konzept wird interdisziplinär durch Ärzte der Kinder- und Jugendmedizin, psychologische und (heil-)pädagogische Fachkräfte, sowie Therapeuten der Logopädie, Physiotherapie und Ergotherapie umgesetzt.

Seit 2003 gibt es eine vom Bundesgesundheitsministerium erlassene Frühförderungsverordnung (FrühV). Gemäß gesetzlichem Auftrag arbeiten Frühförderstellen eng mit Sozialpädiatrischen Zenren zusammen.

 

Kontakt

Bild des Benutzers Adelheid Borrmann
Adelheid Borrmann
Fachstelle MenschenKind
Bild des Benutzers Benita Eisenhardt
Benita Eisenhardt
Fachstelle MenschenKind
Bild des Benutzers Silke Groth
Silke Groth
Mitarbeiterin Fachstelle MenschenKind