Publikationen

Ausgewählte Publikationen, die im Zusammenhang mit dem Humanistischen Lebenskundeunterricht erschienen sind.

Peter Adloff: Nach Sinn fragen. Eine fachdidaktische Studie für die Humanistische Lebenskunde und den Ethikunterricht. ISBN 978-3-924041-33-5. 215 Seiten, kartoniert, 9,95 €.
Peter Adloff: Nach Sinn fragen. Eine fachdidaktische Studie für die Humanistische Lebenskunde und den Ethikunterricht. ISBN 978-3-924041-33-5. 215 Seiten, kartoniert, 9,95 €.

Aus dem Inhalt:

  • Sinn im Lebenskundeunterricht: eine wechselhafte Tradition
  • Staatlicher Ethikunterricht in der Grundschule: Sinn in vielen Varianten
  • Notwendige Orientierungen für die Fachdidaktik
  • Dem Sinn von Sinn auf der Spur: Philosophische und religionswissenschaftliche Bildungsanalyse
  • Sinnvoll leben in der Kindheit
  • Humanismus und die Möglichkeiten eines sinnvollen Lebens
  • Fachdidaktische Vorschläge: Erfahrung, impliziter und expliziter Sinn

Rezension in diesseits Das humanistische Magazin

 

 

Dan Barker: Vielleicht, vielleicht auch nicht. Eine Anleitung für skeptische junge Menschen. Illustriert von Brian Strassburg. Übersetzt von Jill Bentley.
Dan Barker: Vielleicht, vielleicht auch nicht. Eine Anleitung für skeptische junge Menschen. Illustriert von Brian Strassburg. Übersetzt von Jill Bentley.

Vielleicht, vielleicht auch nicht ist eine spannende Herausforderung an
Schüler und Schülerinnen, den Wahrheitsanspruch von alltäglichen Behauptungen
mit einfachen Methoden des wissenschaftlichen Denkens zu
untersuchen. Sie werden auf lustige Art und Weise vertraut gemacht mit
allgemeinen Regeln der empirischen Forschung, zum Beispiel, dass das Ergebnis
eines Versuches erst dann wahr ist, wenn er mit gleichem Ergebnis
wiederholt werden kann. Dan Barker kreiert eine Situation, in der Schülerinnen
und Schüler lesend entdecken können, dass viele wissenschaftliche
Herangehensweisen auf Grundlagen basieren, die von jedem bei der Lösung
alltäglicher Probleme erfolgreich zu nutzen sind. Damit soll gleichzeitig
der üblichen Distanz zum Wissenschaftsbetrieb vorgebeugt werden.
Es soll aber nicht darüber hinweggetäuscht werden, dass Natur-, Geistes- und
Sozialwissenschaften in der Moderne durch ihren abstrakten Charakter
eine wichtige Rolle im Prozess der Entfremdung des Menschen von der
Welt und von sich selbst gespielt haben. Die in diesem Buch befürwortete
skeptische Haltung des Wissenschaftlers ist also auch gegenüber der Wissenschaft beizubehalten. Nur dann können wir als Lehrer und Lehrerinnen
eine allzu naive Herangehensweise verhindern und einige Simplifizierungen
ins rechte Licht rücken. Von göttlicher Instanz gesteuerte Wunder werden
in diesem Buch nicht als Erklärung akzeptiert. Trotzdem räumen wir im
Humanistischen Lebenskundeunterricht dem Staunen und Wunderbaren
einen wichtigen Platz ein. Dieses Buch verfolgt die Absicht, den Schülern
und Schülerinnen einfache und logische Regeln für das selbstständige Denken
zu vermitteln - ganz im Sinne der Bestrebungen des modernen Humanismus
nach mehr Selbstbestimmung und Mündigkeit und dem Anliegen,
esoterische Erklärungsmuster zu widerlegen.

Empfohlen für Klasse 5 bis 7.

Erhältlich in der Bibliothek für Humanistische Lebenskunde.

 

Tryntsje de Groot: Praxisbuch Spielen macht Sinn. Formen des Spiels und deren Reflexion im Humanistischen Lebenskundeunterricht.
Tryntsje de Groot: Praxisbuch Spielen macht Sinn. Formen des Spiels und deren Reflexion im Humanistischen Lebenskundeunterricht.

Spielen und Lernen sind im Leben eines Menschen von Anfang an eng miteinander verbunden. Ohne Spielen kein Lernen. Spiel ist verbunden mit Herausforderung, (Selbst-)überwindung, Verlust, Enttäuschung und Freude. Kurzum mit all dem, wodurch ein Mensch lernt, Mensch zu sein. Im Fachunterricht können Spielen und Lernen voneinander getrennt werden. In Humanistischer Lebenskunde bleiben diese Bereiche eng miteinander verbunden.

Tryntsje de Groot (1948–2010) hat in diesem Praxisbuch viele Formen spielerischen Arbeitens gebündelt, mit denen Schüler_innen dazu eingeladen werden können, ihr Leben auf spielerische Weise zu untersuchen. Selbsterkenntnis, Selbstbeherrschung und Selbstbestimmung werden so im Rahmen des Spielens erlernt und geübt.

Erhältlich in der Bibliothek für Humanistische Lebenskunde.

 

Gab Heller: Können Riesen überzeugt werden? ISBN: 978-3-924041-42-7
Gab Heller: Können Riesen überzeugt werden? ISBN: 978-3-924041-42-7

Fragend bringen wir die Welt zur Sprache, um zu entdecken, zu verstehen, ja manchmal auch, um zu erschüttern. Fragend zeigen wir Interesse oder Staunen, das Bedürfnis nach Kontakt oder unser Nicht-mehr-weiter-wissen. So besehen sind Fragenlernen, Fragenkönnen und Fragendürfen wichtige Voraussetzungen der menschlichen Freiheit.

Zeichnend und malend bringen wir die Welt zum Ausdruck und stellen sie dar, wie sie ist, sein könnte oder nicht sein sollte. Mit Bildern halten wir unsere Erinnerung wach, huldigen wir dem Augenblick, fixieren wir scheinbar das Reale oder führen wir andere bewusst in die Irre.

In der von Gab Heller entwickelten Serie erscheinen Bilder und Fragen als ein kreatives, manchmal explosives Gespann: Manche ihrer Fragen widersprechen der Bildpointe oder spitzen sie gerade zu. Ebenso gibt es Bilder, die die Fragen wiederum infrage stellen.

Obwohl diese „Bildfragen“ von der Autorin teils in der Vor- und Nachbereitung des Humanistischen Lebenskundeunterrichts entwickelt wurden, ist dies nicht vorrangig ein Kinderbuch. Möge es dazu beitragen die Frag-Würdigkeit der Welt sowohl als unterhaltsam, als auch als Anregung zur Verständigung zu erfahren.

Jaap Schilt
Humanistischer Verband Deutschlands

Erhältlich in der Bibliothek für Humanistische Lebenskunde.

 

 

Vielfalt und Migration: Alle anders, alle gleich. Unterrichtsbausteine zur Menschenrechtsbildung im Fach Humanistische Lebenskunde.
Vielfalt und Migration: Alle anders, alle gleich. Unterrichtsbausteine zur Menschenrechtsbildung im Fach Humanistische Lebenskunde.

Das Motto „Alle anders, alle gleich" ist in dieser Broschüre der Zugang zu zentralen Fragestellungen. Wer bin ich? Wer sind wir? Wie kann man diesen Fragen nachgehen kann, ohne die „anderen" in bloßer Abgrenzung zu sich selbst wahrzunehmen? 10 KollegInnen haben in dieser Methodensammlung Ansätze rund um das Thema Migration und Flucht entwickelt. Gerechtigkeit, Selbstbestimmung, Menschenrechte und Empathie als zentrale Anliegen des Humanistischen Lebenskundeunterrichts bilden dabei die Richtschnur.

Kontakt

Bild des Benutzers Patricia Block
Patricia Block
Bereich Unterrichtsmaterialien