Inklusionsreise 2021 - Für Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung

Inklusionsreise 2021:

BACK TO NATURE - ALL INCLUSIVE* - Jugendcamp in Norwegen

Ihr möchtet ohne eure Eltern in den Urlaub fahren und neue Leute in eurem Alter kennenlernen? Dann seid ihr bei unserer Reise nach Norwegen genau richtig! Ein Sommercamp bedeutet bei uns: selbstbestimmt, actionreich, entspannt und kreativ mit einer bunt gemischten Gruppe aus Jugendlichen verreisen. In diesem Jahr richten wir uns in einem Gruppenhaus in Norwegen direkt am Wasser ein. Das Gelände bietet eine Badestelle in unmittelbarer Nähe, einen Beachvolleyball- und Fußballplatz sowie eine Lagerfeuerstelle. Neben dem Kreativ-, Action- und politischem Programm gibt es auch jede Menge Freizeit, um die Natur zu erkunden oder einfach am Wasser zu entspannen.

 

Konzept unserer Inklusionsreisen

Wir bieten in diesem Jahr eine Inklusionsreise für Jugendliche (13-19 Jahre) mit und ohne Beeinträchtigung an. Auf unseren Reisen wird besonders auf die individuellen Bedürfnisse der_des Einzelnen Rücksicht genommen. Das gut geschulte Team widmet sich allen Besonderheiten der Teilnehmer_innen mit und ohne Beeinträchtigung, leitet pädagogisch an und betreut pflegerisch je nach Bedarf der Teilnehmenden.

Gemeinsam wird eine Reise gestaltet, die an den Interessen der Reiseteilnehmer_innen orientiert ist, Mitbestimmung möglich macht und auf der das Programm gemeinsam geplant wird. Hierfür bieten wir seit Jahren vom Senat geförderte Integrationsreisen an, indem wir mit der "Abteilung III - Jugend und Kinderschutz, Landesjugendamt", der Senatsverwaltung zusammenarbeiten.

Betreuung und Pflege

Um eine optimale Betreuung zu gewährleisten, sind unsere Inklusionsteamer_innen nach den Richtlinien der Jugendleiter_innencard (Juleica) in pädagogischen und rechtlichen Grundlagen geschult sowie im Besitz eines aktuellen Erste-Hilfe Scheins. Außerdem nehmen alle Inklusionsteamer_innen an einer speziellen Pflegeschulung teil, welche sich den besonderen Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen mit Pflegebedarf widmet. Hier werden Hebetechniken, Praxisübungen mit Rollstühlen, der Umgang mit Beatmungsgeräten, Körperkontakt ohne Übergriffe und nonverbale Kommunikation vermittelt.

Unsere erfahrenen Teams können die Teilnehmer_innen bei der täglichen Körperpflege (Toilettengang, Windeln, Duschen, etc.) sowie der Einnahme von Mahlzeiten unterstützen. Nicht leisten können wir eine intensive medizinische Betreuung sowie eine intravenöse Medikamentenvergabe. Wenn Sie in Bezug auf die Versorgung ihres Kindes unsicher sind, kontaktieren Sie uns gerne – so können wir im persönlichen Gespräch klären, ob die Teilnahme möglich ist.

Hausbesuch

Alle Kinder und Jugendlichen mit Beeinträchtigung werden vor der Reise von zwei Teamer_innen Zuhause besucht, damit wir über die speziellen Bedürfnisse Ihres Kindes sprechen können. Ein Informationsabend vor der Reise gibt allen Eltern und Teilnehmer_innen die Möglichkeit, sich gegenseitig sowie das gesamt Inklusionsteam kennenzulernen. Des Weiteren werden dort weitere Reisedetails besprochen und offene Fragen geklärt.

Finanzierung

Inklusionsreise heißt, dass Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung gemeinsam verreisen. Damit dies für möglichst alle Haushalte möglich ist, übernimmt das Jugendamt die behinderungsbedingten Mehrkosten. Bei einer 1:2-Betreuung sind das 765 Euro und bei einer 1:1-Betreuung 1.530 Euro. Der Antrag beim Jugendamt ihres jeweiligen Bezirks sollte frühestmöglich gestellt werden. Das zur Verfügung stehende Geld und die Bearbeitung der Anträge unterscheiden sich nämlich bei Diesen.

Der Eigenanteil der Reise muss jedoch für jede_n Teilnehmer_in bezahlt werden. Dieser beträgt bei unserem Jugendcamp in diesem Jahr 130 €.

Unser Büro unterstützt auch gerne jederzeit bei der Beratung.

Kontakt

Bild des Benutzers Juliane Kremberg
Juliane Kremberg
Jugendbildungsreferentin Junge Humanist_innen Berlin