Jüdisches Leben in Strausberg

Vor dem Holocaust waren Juden und Jüdinnen Teil der Strausberger Stadtgesellschaft. Nach ihrer Deportation und Ermordung während des Zweiten Weltkriegs erinnerte nichts mehr an sie im Stadtbild. Der jüdische Friedhof am Fähranleger war zerstört, auf dem Gelände der ebenfalls zerstörten Synagoge wurden nach dem Krieg Wohnhäuser errichtet. Doch seit einigen Jahren gibt es Stolpersteine zum Gedenken an einige jüdische Bürger*innen Strausbergs. Wir wollen uns auf Entdeckungsreise zu ihnen begeben, uns gemeinsam ihre Biographien anschauen und über sie ins Gespräch kommen.

Referent: Nils Weigt, freiberuflicher Museumspädagoge

Treffpunkt am 28.10. um 17 Uhr vor dem Theodor-Fontane-Gymnasium (Interaktiver Rundgang durch Strausberg). Ende 19 Uhr

Alle Veranstaltungen finden nach der 3G-Regelung statt. Um Anmeldung per Email unter juhu@hvd-mol.de wird gebeten.