„Jeder hat das Recht, frei von Religion zu sein“

Der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg weist anlässlich des Welthumanistentages an verschiedenen zentralen Plätzen in der Hauptstadt auf das Grund- und Menschenrecht der negativen Religionsfreiheit hin. "Jeder hat das Recht, frei von Religion zu sein" ist auf den Plakaten in Arabisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Türkisch, Vietnamesisch, Russisch, Polnisch und Deutsch zu lesen.

"Zur Religionsfreiheit gehört auch die Freiheit, bewusst keine Religion zu wählen. Diese so genannte negative Religionsfreiheit ist wesentlich für das Grundverständnis unseres demokratischen und liberalen Staatswesens", erklärt Katrin Raczynski, Vorstandsvorsitzende des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg, zum Welthumanistentag. "Über 60% der Berliner_innen nehmen dieses Recht inzwischen wie selbstverständlich wahr.  Mit unseren Plakaten wollen wir daran erinnern, dass diese Errungenschaft der Aufklärung keineswegs selbstverständlich ist und immer wieder verteidigt werden muss, wie ein Blick auf die gegenwärtige internationale politische Entwicklung zeigt. Auch in Europa gerät das Grundrecht auf negative Religionsfreiheit in Ländern wie Ungarn immer mehr unter Druck. Es besteht die Gefahr, dass wieder verstärkt streng religiöse Vorstellungen in die jeweilige Gesetzgebung einfließen und damit dieses Grundrecht einschränken."

Foto: Die Hoffotografen GmbH

Die Plakate vom Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg KdöR sind in Berlin rund um den Welthumanistentag zu sehen. Dieser wird weltweit von Humanist_innen am 21. Juni gefeiert. Die Humanist_innen in Berlin und Brandenburg laden aus diesem Anlass zu einem feministischen Kulturabend in das Filmtheater am Friedrichshain ein, wo erst die Autorin Caroline Rosales über ihr Buch "Sexuell verfügbar" sprechen und anschließend die Komödie "Die göttliche Ordnung" gezeigt wird. Der Verband widmet sich in diesem Jahr unter dem Motto "100 Jahre Frauenwahlrecht. Gleiche Rechte – Gleiche Teilhabe?" intensiv dem Thema Gleichberechtigung.

Der Welthumanistentag ist ein in Berlin anerkannter weltanschaulicher Feiertag. 1986 wurde der Welthumanistentag von der Internationalen Humanistischen und Ethischen Union (jetzt Humanists International) zum offiziellen Feiertag für Menschen ausgerufen, die ihr Leben ohne Orientierung an religiösen Vorstellungen und auf Grundlage einer humanistischen Lebensauffassung führen.

Kontakt

Bild des Benutzers Thomas Hummitzsch
Thomas Hummitzsch
Leitung des Referats für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0171 97 03 909
Bild des Benutzers Sabrina Banze
Sabrina Banze
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0171 94 50 638

Links zum Thema