• Pflanzen benötigen im Sommer regelmäßig Wasser, auch wenn es geregnet hat, denn meist reicht die Regenmenge nicht aus. Der Garten muss nicht  jeden Tag gegossen werden, dafür aber ausgiebig. Besonders an heißen Tagen ist der Boden so ausgetrocknet, dass das Wasser schnell abfließt und nicht ausreichend im Boden versickern kann
  • Der beste Zeitpunkt für die Ernte vom Kopfsalat ist, wenn der Kopfsalat einen festen Kopf gebildet hat, er aber noch nicht geschossen ist. Durch regelmäßiges Nachpflanzen, etwa alle 2-3 Wochen, kann man in den Sommermonaten immer frischen Salat ernten.
  • Kohlrabi hat nur wenig von dem typischen Kohlgeschmack und schmeckt stattdessen leicht süßlich und mild. Auch die Blätter von Kohlrabi haben wertvolle Inhaltsstoffe.
  • Wer mit dem Gartenschlauch sprengt, bewässert meist nur oberflächlich. Besser eine Kanne verwenden, sie hat einen dickeren und weichen Strahl.
  • Beim Fenchel handelt es sich um eine zweijährige bis ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhe von 40 – 200 cm erreicht und würzig (anisähnlich) riecht.
  • Der Kohlrabi  ist eine Gemüsepflanze und gehört zu den Zuchtsorten des Gemüsekohls. Verzehrt wird er meist nur die oberirdische Knolle. Je nach Sorte kann diese kugelig, plattrund oder oval geformt sein; die Farben reichen von weißlich über ein blasses und kräftiges grün bis violett
  • Rote Bete ist ein wahrer Vitamin- und Mineralstoff- Lieferant, der richtig zubereitet köstlich schmeckt. Die Zubereitung ist kinderleicht und das Gemüse vielseitig einsetzbar.
  • Rezept: Die Rote Bete gründlich waschen und die Blattansätze abschneiden. Die Orangen schälen. Die Rote Bete auf der Stufe für hartes Gemüse/Obst im Entsafter entsaften. Die Orangen auf der Stufe für weiches Gemüse/Obst entsaften. Den Saft auf  Gläser aufteilen und sofort trinken 
  • Dank der großen Anpassungsfähigkeit der Kartoffel wird diese heutzutage praktisch auf der ganzen Welt angebaut. Auch in unserer Kita. Kartoffeln sollte man nur gekocht zu sich nehmen. Die braune Knolle ist fester Bestandteil unseres Speiseplans, die Verwendung ist von ihren Kocheigenschaften abhängig.

Erntezeit

Wertschätzung für
Natur und Lebensmittel

In der GemüseAckerdemie lernen Kinder, wo Lebensmittel herkommen, wie diese angebaut werden und wie man bewusst mit ihnen umgeht. Denn dieses Wissen geht mehr und mehr verloren.

Zwischen 10 und 15 Gemüsearten bauen unsere  Kinder auf unserem Kitagelände an. Die Pflege der Ackerfläche übernehmen die Kinder unter Anleitung der Erzieher_innen. Die Aufgaben reichen von Gießen und Unkraut jäten über Käfer und Schnecken sammeln bis hin zur Ernte.

Damit Erzieher_innen wissen, welche Aufgaben zu erledigen sind, erhalten sie wöchentliche AckerInfos per E-Mail. Außerdem nehmen sie im Rahmen des Programms an drei Fortbildungen teil, so dass auch Erzieher_innen ohne gärtnerisches Vorwissen mit den Kindern ackern können.

Kontakt

Bild des Benutzers Andrea Gliese
Andrea Gliese
Projektleitung Kita Dreikäsehoch
Bild des Benutzers Anja Köster
Anja Köster
Stellv. Leitung Humanistische Kindertagesstätte Dreikäsehoch