Hospizbegleitung für Menschen aus dem arabischen Raum

Ein Projekt des interkulturellen Hospizdienstes Dong Ban Ja,
gefördert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF)

 

Inhalt und Ziel des Projekts

Ambulante Hospizdienste begleiten sterbende Menschen und ihre Angehörigen in der letzten Lebensphase. Die Erfahrung, dass Menschen aus anderen Kulturräumen Sicherheit und Wohlbefinden erlangen, wenn sie durch Menschen aus ihrer eigenen Kultur und in ihrer Sprache begleitet werden, führte zur Gründung unseres interkulturellen Hospizdienstes Dong Ban Ja.

In den letzten zehn Jahren wurden überwiegend Menschen aus dem asiatischen Kulturraum begleitet. Nun steigen die Anfragen insbesondere aus dem arabischen Kulturraum. Hier setzt unser Projekt an. Die ambulante Hospizarbeit benötigt generell das Engagement von Ehrenamtlichen, nur durch sie ist die Durchführung der zeitintensiven Sterbebegleitungen möglich.

Im Rahmen des Projekts wird unser Hospizangebot für Menschen aus dem arabischen Kulturraum aufgebaut. Dazu haben wir einen hauptamtlichen Koordinator eingestellt, der Ehrenamtliche aus der arabischen Community ausbildet und gemeinsam mit ihnen Sterbebegleitungen durchführt.

Den Ehrenamtlichen wird durch den Kurs und ihre Tätigkeit ein Integrationseinstieg ermöglicht. Sie lernen die deutsche Sprache und Kultur kennen, setzen sich mit unserem Sozialsystem auseinander, knüpfen Kontakte und sammeln Erfahrungen. So sind ehrenamtliche Sterbebegleitungen ein äußerst positiver Aspekt im Lebenslauf. Auch ermöglichen die Tätigkeit und die Erfahrung einen Berufseinstieg insbesondere im Pflege- und Sozialbereich. So konnten bereits Ehrenamtliche aus anderen Kulturen in eine berufliche Pflegetätigkeit vermittelt werden.

Das Projekt läuft vom 1. März 2020 bis zum 28. Februar 2022. Es wird aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin gefördert.
 

Der Europäische Sozialfonds (ESF) im Land Berlin

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist Europas wichtigstes Finanzierungsinstrument zur Förderung von Beschäftigung und sozialer Eingliederung. Jährlich unterstützt der ESF etwa 15 Millionen Menschen in Europa. Er hilft ihnen, einen (besseren) Arbeitsplatz zu finden, benachteiligte Gruppen in die Gesellschaft zu integrieren und bessere Chancen für alle zu schaffen.

Ziel der Berliner ESF-Förderung ist es, die Chancen der Berlinerinnen und Berliner auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen und Benachteiligungen abzubauen. Erreicht werden soll das durch lokale Projekte, die sich auf drei Schwerpunkte konzentrieren:
_Nachhaltige und hochwertige Beschäftigung
_Soziale Inklusion, Bekämpfung von Armut und Diskriminierung
_Bildung und lebensbegleitendes Lernen.

Weitere Informationen zum ESF in Berlin finden Sie hier.

Das Projekt "Hospizbegleitung für Menschen aus dem arabischen Raum" wird gefördert aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Sozialfonds) und des Landes Berlin (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe).

Kontakt

Bild des Benutzers Dr. Dharma Raj Bhusal
Dr. Dharma Raj Bhusal
Leitung Interkultureller Hospizdienst Dong Ban Ja
Bild des Benutzers Antonia Reglin
Antonia Reglin
Referentin Fundraising